Meine Stimme für Stuttgart Kommunalwahl 26. Mai 2019Stadt Stuttgart

Erstwähler

Demokratie leben

Seine Eltern stammen aus Guinea. Oumar Langer aber ist in Stuttgart geboren und fühlt sich hier wohl. Der Schüler am Wagenbach-Gymnasium in Stuttgart-Ost spielt leidenschaftlich gerne Fußball. Beim SV Sillenbuch trainiert er seit zwei Jahren die U9, ist Junior Coach und betreut den Mittagssport an der Schule. Nach zwei Jahren als Klassensprecher ist er im letzten Jahr zum Schülersprecher der Schule gewählt worden.
Dass er in diesem Jahr wählen darf, darüber freut er sich. Aber er bedauert, dass die jungen Leute zu wenig über die Kommunalwahl informiert werden. „Eine Stunde Unterricht zur Gemeinderatswahl sind aus meiner Sicht zu wenig“, sagt er. Zu anderen Wahlen wie etwa zur Bundestagswahl, gebe es mehr Unterricht. Dabei sei die Kommunalwahl ja mindestens genauso wichtig. „Man verliert Wählerinnen und Wähler, wenn die Altersgruppe nicht berücksichtigt wird. Wir Jungen wollen ja Demokratie leben. Das Interesse für Politik ist da. Es fehlt aber an altersgerechten Informationen“, so Langer.
Den Erstwählerinnen und Erstwählern empfiehlt er, die Aussagen der Kandidatinnen und Kandidaten zu hinterfragen. Zu prüfen, inwieweit sie die Interessen der Jugendlichen vertreten. Er selbst liebe seine Stadt. Und deshalb sei es ihm auch wichtig zu wissen, wie es weitergehe. Was er sich wünscht: „Dass es nicht nur Plätze für junge Leute gibt, sondern auch Angebote für Aktivitäten, Ausflüge, Besichtigungen“.

Meine Stimme für Stuttgart Kommunalwahl 26. Mai 2019